Angebote zu "Masken" (10 Treffer)

Kategorien

Shops

Mythen, Masken und Subjekte (eBook, ePUB)
16,99 € *
ggf. zzgl. Versand

"Mythen, Masken und Subjekte" kann mittlerweile wohl zu Recht als Klassiker der >Critical-Whitenesseigene< weiße Subjekt. Die kritische Auseinandersetzung mit der Kategorie Weißsein wird aus einer Schwarzen Perspektive als konzeptionellem Schwerpunkt vorgenommen und somit der enorme und durchaus nachhaltige Einfluss Schwarzer Menschen und People of Color in Wissenschaft und Kunst gewürdigt. Mit seinem Fokus auf die Subjekte rassistischer Herrschaft entwirft das Buch kritische Perspektiven auf Debatten um Kolonialismus, Rassismus, Feminismus und Postkolonialiät.

Anbieter: buecher
Stand: 27.11.2020
Zum Angebot
Mythen, Masken und Subjekte (eBook, ePUB)
16,99 € *
ggf. zzgl. Versand

"Mythen, Masken und Subjekte" kann mittlerweile wohl zu Recht als Klassiker der >Critical-Whitenesseigene< weiße Subjekt. Die kritische Auseinandersetzung mit der Kategorie Weißsein wird aus einer Schwarzen Perspektive als konzeptionellem Schwerpunkt vorgenommen und somit der enorme und durchaus nachhaltige Einfluss Schwarzer Menschen und People of Color in Wissenschaft und Kunst gewürdigt. Mit seinem Fokus auf die Subjekte rassistischer Herrschaft entwirft das Buch kritische Perspektiven auf Debatten um Kolonialismus, Rassismus, Feminismus und Postkolonialiät.

Anbieter: buecher
Stand: 27.11.2020
Zum Angebot
Mythen, Masken und Subjekte
24,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Mythen, Masken und Subjekte kann mittlerweile wohl zu Recht als Klassiker der 'Critical-Whiteness'-Studies bezeichnet werden. Bereits 2005 in erster Auflage erschienen, erschließt der Band einem größeren Publikum die Verlagerung des Fokus im postkolonialen Diskurs Deutschlands auf das 'eigene' weiße Subjekt.Die kritische Auseinandersetzung mit der Kategorie Weißsein wird aus einer Schwarzen Perspektive als konzeptionellem Schwerpunkt vorgenommen und somit der enorme und durchaus nachhaltige Einfluss Schwarzer Menschen und People of Color in Wissenschaft und Kunst gewürdigt. Mit seinem Fokus auf die Subjekte rassistischer Herrschaft entwirft das Buch kritische Perspektiven auf Debatten um Kolonialismus, Rassismus, Feminismus und Postkolonialiät.»Die Fülle der Analysen von verschiedenen gesellschaftlichen Feldern [...] verdeutlicht, welchen Beitrag die kritische Weißseinsforschung zur Demaskierung weißer Hegemonie leisten kann. [...] zur Verankerung der kritischen Weißseinsstudien im Kanon universitärer Lehre ist der Band wie kein zweiter geeignet.« - Lars Stubbe, iz3w Nr. 295, September 2006

Anbieter: buecher
Stand: 27.11.2020
Zum Angebot
Mythen, Masken und Subjekte
24,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Mythen, Masken und Subjekte kann mittlerweile wohl zu Recht als Klassiker der 'Critical-Whiteness'-Studies bezeichnet werden. Bereits 2005 in erster Auflage erschienen, erschließt der Band einem größeren Publikum die Verlagerung des Fokus im postkolonialen Diskurs Deutschlands auf das 'eigene' weiße Subjekt.Die kritische Auseinandersetzung mit der Kategorie Weißsein wird aus einer Schwarzen Perspektive als konzeptionellem Schwerpunkt vorgenommen und somit der enorme und durchaus nachhaltige Einfluss Schwarzer Menschen und People of Color in Wissenschaft und Kunst gewürdigt. Mit seinem Fokus auf die Subjekte rassistischer Herrschaft entwirft das Buch kritische Perspektiven auf Debatten um Kolonialismus, Rassismus, Feminismus und Postkolonialiät.»Die Fülle der Analysen von verschiedenen gesellschaftlichen Feldern [...] verdeutlicht, welchen Beitrag die kritische Weißseinsforschung zur Demaskierung weißer Hegemonie leisten kann. [...] zur Verankerung der kritischen Weißseinsstudien im Kanon universitärer Lehre ist der Band wie kein zweiter geeignet.« - Lars Stubbe, iz3w Nr. 295, September 2006

Anbieter: buecher
Stand: 27.11.2020
Zum Angebot
Mythen, Masken und Subjekts
24,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Mythen, Masken und Subjekte kann mittlerweile wohl zu Recht als Klassiker der 'Critical-Whiteness'-Studies bezeichnet werden. Bereits 2005 in erster Auflage erschienen, erschließt der Band einem größeren Publikum die Verlagerung des Fokus im postkolonialen Diskurs Deutschlands auf das 'eigene' weiße Subjekt.Die kritische Auseinandersetzung mit der Kategorie Weißsein wird aus einer Schwarzen Perspektive als konzeptionellem Schwerpunkt vorgenommen und somit der enorme und durchaus nachhaltige Einfluss Schwarzer Menschen und People of Color in Wissenschaft und Kunst gewürdigt. Mit seinem Fokus auf die Subjekte rassistischer Herrschaft entwirft das Buch kritische Perspektiven auf Debatten um Kolonialismus, Rassismus, Feminismus und Postkolonialiät.»Die Fülle der Analysen von verschiedenen gesellschaftlichen Feldern [...] verdeutlicht, welchen Beitrag die kritische Weißseinsforschung zur Demaskierung weißer Hegemonie leisten kann. [...] zur Verankerung der kritischen Weißseinsstudien im Kanon universitärer Lehre ist der Band wie kein zweiter geeignet.« - Lars Stubbe, iz3w Nr. 295, September 2006

Anbieter: Dodax
Stand: 27.11.2020
Zum Angebot
Maskeraden des (Post-)Kolonialismus
55,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Die inszenierte Unter-Repräsentation der Anderen kann als ein grundlegendes Kennzeichen der Literatur gelten, die im Zuge der deutschen Kolonialbestrebungen in Afrika, der Südsee und China verfasst wurde. Die Kolonisatoren werden als individualisierte Figuren gezeichnet, während die Kolonisierten als amorphe Masse oder typisierte Vertreter eines Kollektivs erscheinen. Doch nicht nur das: Die Inszenierung der indigenen Bevölkerung als blass bleibender Hintergrund für die Problematiken deutscher Siedler, Missionare, Mediziner, Krankenschwestern und Soldaten setzt sich in zahlreichen Romanen, die nach dem Ende der deutschen Kolonialzeit entstanden sind, wie auch in Filmen und Fernsehformaten bis heute fort. Die Beiträge des Bandes fragen nach diesen Formen der Maskerade als komplexe Verfahren der Verbergung von Angst, Aggression und Begehren, um Aufschluss darüber zu gewinnen, mit welchen Strategien hegemoniale Positionierungen und damit einhergehende kulturelle Differenzzuschreibungen legitimiert wurden und weiterhin werden. O. Gutjahr / S. Hermes: Maskeraden des (Post) Kolonialismus. Einleitung &amp;#8211; B. Kundrus: Spurensuche. Der deutsche Kolonialismus in kulturgeschichtlicher Perspektive &amp;#8211; O. Gutjahr: Koloniale Interkulturalität. Vom ,Tropenkoller&amp;#8216; und den Maskeraden der Fremdzuschreibung im Werk Frieda von Bülows &amp;#8211; M. Brehl: ,Grenzläufer&amp;#8216; und ,Mischlinge&amp;#8216;. Abgrenzung und Entgrenzung kollektiver Identitäten in der deutschen Kolonialliteratur &amp;#8211; S. Benninghoff-Lühl: Die Masken des schwarz-weiss-roten Todes. Verlebendigungen in der frühen deutschen Kolonialliteratur und in Thomas Pynchons V. &amp;#8211; A. Honold: Menschenfresser und Hungerkünstler. Schaustellungen des Fremden in der deutschen Kolonialzeit &amp;#8211; K. R. Scherpe: Szenarien des Kolonialismus in den Medien des deutschen Kaiserreichs &amp;#8211; A. Dunker: &amp;#8222;Durch die Wüste undsoweiter&amp;#8220;. Orient, Orientalismus und der deutsche Kolonialismus der Phantasie &amp;#8211; C. Weller: Liebe und Arbeit. Zu Überfluss und Mangel im pazifischen Beziehungsgeflecht &amp;#8211; Y. Lü: Authentizität und Maskerade. Erzählstrategien in China-Romanen Paul Lindenbergs &amp;#8211; S. Hermes: ,Leere Räume&amp;#8216; &amp;#8211; ,treue Neger&amp;#8216;. Der literarische Kolonialrevanchismus in der Weimarer Republik und im ,Dritten Reich&amp;#8216; (Hans Grimm, Adolf Kaempffer) &amp;#8211; M. Holdenried: Neukartierungen deutscher Kolonialgebiete. Postkoloniale Schreibweisen in Uwe Timms Roman Morenga &amp;#8211; H. Bay: Vom Waterberg nach Auschwitz? Kolonialkrieg in der Gegenwartsliteratur &amp;#8211; W. Struck: Reenacting Colonialism. Die Wiederkehr des Kolonialismus als Melodram &amp;#8211; E. Annuss: Für immer unser Afrika. Zur neokolonialen Modernisierung des deutschen Heimatfilms &amp;#8211; Auswahlbibliographie: Forschungsarbeiten zur Geschichte, Kultur und Literatur des (deutschen) Kolonialismus &amp;#8211; Zu den Autorinnen und Autoren

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 27.11.2020
Zum Angebot
Mythen, Masken und Subjekte
20,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

'Mythen, Masken und Subjekte' kann mittlerweile wohl zu Recht als Klassiker der &gt;Critical-Whiteness&lt;-Studies bezeichnet werden. Bereits 2005 in erster Auflage erschienen, erschliesst der Band einem grösseren Publikum die Verlagerung des Fokus im postkolonialen Diskurs Deutschlands auf das &gt;eigene&lt; weisse Subjekt. Die kritische Auseinandersetzung mit der Kategorie Weisssein wird aus einer Schwarzen Perspektive als konzeptionellem Schwerpunkt vorgenommen und somit der enorme und durchaus nachhaltige Einfluss Schwarzer Menschen und People of Color in Wissenschaft und Kunst gewürdigt. Mit seinem Fokus auf die Subjekte rassistischer Herrschaft entwirft das Buch kritische Perspektiven auf Debatten um Kolonialismus, Rassismus, Feminismus und Postkolonialiät.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 27.11.2020
Zum Angebot
Maskeraden des (Post-)Kolonialismus
41,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die inszenierte Unter-Repräsentation der Anderen kann als ein grundlegendes Kennzeichen der Literatur gelten, die im Zuge der deutschen Kolonialbestrebungen in Afrika, der Südsee und China verfasst wurde. Die Kolonisatoren werden als individualisierte Figuren gezeichnet, während die Kolonisierten als amorphe Masse oder typisierte Vertreter eines Kollektivs erscheinen. Doch nicht nur das: Die Inszenierung der indigenen Bevölkerung als blass bleibender Hintergrund für die Problematiken deutscher Siedler, Missionare, Mediziner, Krankenschwestern und Soldaten setzt sich in zahlreichen Romanen, die nach dem Ende der deutschen Kolonialzeit entstanden sind, wie auch in Filmen und Fernsehformaten bis heute fort. Die Beiträge des Bandes fragen nach diesen Formen der Maskerade als komplexe Verfahren der Verbergung von Angst, Aggression und Begehren, um Aufschluss darüber zu gewinnen, mit welchen Strategien hegemoniale Positionierungen und damit einhergehende kulturelle Differenzzuschreibungen legitimiert wurden und weiterhin werden. O. Gutjahr / S. Hermes: Maskeraden des (Post) Kolonialismus. Einleitung &amp;#8211; B. Kundrus: Spurensuche. Der deutsche Kolonialismus in kulturgeschichtlicher Perspektive &amp;#8211; O. Gutjahr: Koloniale Interkulturalität. Vom ,Tropenkoller&amp;#8216; und den Maskeraden der Fremdzuschreibung im Werk Frieda von Bülows &amp;#8211; M. Brehl: ,Grenzläufer&amp;#8216; und ,Mischlinge&amp;#8216;. Abgrenzung und Entgrenzung kollektiver Identitäten in der deutschen Kolonialliteratur &amp;#8211; S. Benninghoff-Lühl: Die Masken des schwarz-weiß-roten Todes. Verlebendigungen in der frühen deutschen Kolonialliteratur und in Thomas Pynchons V. &amp;#8211; A. Honold: Menschenfresser und Hungerkünstler. Schaustellungen des Fremden in der deutschen Kolonialzeit &amp;#8211; K. R. Scherpe: Szenarien des Kolonialismus in den Medien des deutschen Kaiserreichs &amp;#8211; A. Dunker: &amp;#8222;Durch die Wüste undsoweiter&amp;#8220;. Orient, Orientalismus und der deutsche Kolonialismus der Phantasie &amp;#8211; C. Weller: Liebe und Arbeit. Zu Überfluss und Mangel im pazifischen Beziehungsgeflecht &amp;#8211; Y. Lü: Authentizität und Maskerade. Erzählstrategien in China-Romanen Paul Lindenbergs &amp;#8211; S. Hermes: ,Leere Räume&amp;#8216; &amp;#8211; ,treue Neger&amp;#8216;. Der literarische Kolonialrevanchismus in der Weimarer Republik und im ,Dritten Reich&amp;#8216; (Hans Grimm, Adolf Kaempffer) &amp;#8211; M. Holdenried: Neukartierungen deutscher Kolonialgebiete. Postkoloniale Schreibweisen in Uwe Timms Roman Morenga &amp;#8211; H. Bay: Vom Waterberg nach Auschwitz? Kolonialkrieg in der Gegenwartsliteratur &amp;#8211; W. Struck: Reenacting Colonialism. Die Wiederkehr des Kolonialismus als Melodram &amp;#8211; E. Annuß: Für immer unser Afrika. Zur neokolonialen Modernisierung des deutschen Heimatfilms &amp;#8211; Auswahlbibliographie: Forschungsarbeiten zur Geschichte, Kultur und Literatur des (deutschen) Kolonialismus &amp;#8211; Zu den Autorinnen und Autoren

Anbieter: Thalia AT
Stand: 27.11.2020
Zum Angebot
Mythen, Masken und Subjekte
16,99 € *
ggf. zzgl. Versand

'Mythen, Masken und Subjekte' kann mittlerweile wohl zu Recht als Klassiker der &gt;Critical-Whiteness&lt;-Studies bezeichnet werden. Bereits 2005 in erster Auflage erschienen, erschließt der Band einem größeren Publikum die Verlagerung des Fokus im postkolonialen Diskurs Deutschlands auf das &gt;eigene&lt; weiße Subjekt. Die kritische Auseinandersetzung mit der Kategorie Weißsein wird aus einer Schwarzen Perspektive als konzeptionellem Schwerpunkt vorgenommen und somit der enorme und durchaus nachhaltige Einfluss Schwarzer Menschen und People of Color in Wissenschaft und Kunst gewürdigt. Mit seinem Fokus auf die Subjekte rassistischer Herrschaft entwirft das Buch kritische Perspektiven auf Debatten um Kolonialismus, Rassismus, Feminismus und Postkolonialiät.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 27.11.2020
Zum Angebot